Schriftgutachten Schriftsachverständiger Nikolay Nikolay Urkundenlabor graphologisches Gutachten Schriftvergleich Mannheim Schriftgutachter

Erstellung von gerichtlichen Sachverständigengutachten und gutachterlichen Stellungnahmen

Die Erstellung von gerichtlichen Schriftgutachten und gutachtlichen Stellungnahmen stellt den Kerntätigkeitsbereich des Labors dar. Die Schriftgutachten enthalten einen detailierten Dokumentationsanhang.

Zu den Auftraggebern gehören insbesondere Gerichte, Staatsanwaltschaften, Polizeibehörden, Rechtsanwälte, Banken und Unternehmen.

Mehr Information
Zurück

Feststellung der Echtheit und Urheberschaft von Handschriften

Durch schriftvergleichende Untersuchungen kann der Urheber einer Hand- bzw. Unterschrift ermittelt werden. Das Ergebnis der Untersuchung wird in einem Schriftgutachten festgehalten und dokumentiert.

Mehr zu dieser Untersuchung
Zurück

Schriftgutachten Schriftsachverständiger Nikolay Nikolay Urkundenlabor graphologisches Gutachten Schriftvergleich Mannheim Schriftgutachter

Feststellung nachträglicher Eintragungen

Ist zum Beispiel bei einer Urkunde strittig, ob Schreibleistungen mit ein und demselben Schreibgerät gefertigt worden sind, so werden die Schreibleistungen auf unterschiedliche Schrifteinfärbungsmittel mittels physikalisch-optischen spektralen Analysen untersucht.

Mehr zu dieser Untersuchung
Zurück

Schriftgutachten Schriftsachverständiger Nikolay Nikolay Urkundenlabor graphologisches Gutachten Schriftvergleich Mannheim Schriftgutachter

Aufdeckung technisch zusammengesetzter Text- und Unterschriften

Auf Nicht-Originalen (z.B. einer Kopie) finden sich oft durch Fotomontage eingesetzte Schreibleistungen oder Signaturen. Nicht selten werden einzelne Segmente aus unterschiedlichen Schreibleistungen zusammengesetzt. Das Resultat ist eine völlige oder partielle Deckungsgleichheit (Kongruenz) zwischen der strittigen Schreibleistung X und der als Vorlage benutzten Schreibleistung V.

Mehr zu dieser Untersuchung
Zurück

Schriftgutachten Schriftsachverständiger Nikolay Nikolay Urkundenlabor graphologisches Gutachten Schriftvergleich Mannheim

Sichtbarmachung von geschwärzten oder überdruckten Textschriften

Verdeckte Schriften (Überdeckungen mittels dunkel eingefärbtem Schreibmittel, Korrekturflüssigkeiten, Überkleben, u.a.) sowie chemisch gelöschte Schriften oder Urkundenpassagen können durch physikalisch-optische spektrale Untersuchungen sichtbar gemacht werden.

Mehr zu dieser Untersuchung
Zurück

Schriftgutachten Schriftsachverständiger Nikolay Nikolay Urkundenlabor graphologisches Gutachten Schriftvergleich Mannheim Schriftgutachter

Sichtbarmachung latenter Eindruckrillen

Durch eine elektrostatische Oberflächenprüfung (sog. “ESDA-Verfahren”) können latent vorhandene unsichtbare Eindruckspuren sichtbar gemacht werden. Das ESDA-Verfahren liefert oft wichtige Hinweise, die auf den Urheber, die möglichen Entstehungsbedingungen oder aber auf Manipulationen der strittigen Urkunde schließen lassen.

Mehr zu dieser Untersuchung
Zurück

Schriftgutachten Schriftsachverständiger Nikolay Nikolay Urkundenlabor graphologisches Gutachten Schriftvergleich Mannheim

Relative Altersbestimmung von Schreibleistungen

Wird eine blanko geleistete Unterschrift zur Herstellung einer Urkunde verwendet, kann durch die Bestimmung der Entstehungsreihenfolge einer Schreibleistung die Manipulation oft nachgewiesen werden.

Mehr zu dieser Untersuchung
Zurück

Überprüfung auf Rasuren und Tilgungen

Ein Nachweis von Manipulationsspuren, zum Beispiel Veränderungen der Schriftträgeroberfläche durch mechanische oder chemische Tilgungen und Rasuren, kann im Rahmen der physikalisch-optischen Untersuchungen erbracht werden.

Mehr zu dieser Untersuchung
Zurück

Schriftgutachten Schriftsachverständiger Nikolay Nikolay Urkundenlabor graphologisches Gutachten Mannheim

Begutachtung von bulgarischen Schriften

Eine Besonderheit im Leistungsspektrum des Labors stellt die Möglichkeit der Begutachtung bulgarischer Schriften dar. Forensische Schriftgutachten werden auch für die bulgarischen Gerichte und Behörden erstellt.

Mehr zu dieser Untersuchung
Zurück

nach oben